Angeln auf Föhr

Angeln auf Föhr

 

Wen die Angelleidenschaft von Kindesbeinen gepackt hat, sollte sich auch auf Föhr umschauen. Hier gibt es Zander, Hornhechte und auch die scheuen Meerforellen zeigen sich des Öfteren. Anglergeschick ist gefragt. Wie und wo auf der Nordseeinsel Föhr ein guter Fang gelandet werden kann, erfahren Sie im folgenden Artikel.


Fischgründe auf Föhr


Die Insel Föhr ist von der Nordsee umgeben und durch zahlreiche Entwässerungsgräben vor dem Versumpfen geschützt. Der größte und bei Anglern bekannte Kanal ist der Oldsumer Kanal. Er erstreckt sich von der Inselhauptstadt Wyk im Südosten der Insel bis hin zum Oldsumer Schöpfwerk im Nordwesten. Föhr selbst ist rund 7 km lang und 12 km breit. Der gut 9 Kilometer lange Kanal durchzieht die Insel mit ihren 11 Inseldörfern.

Das Wattenmeer um Föhr ist ein Teil des Schleswig-Holsteinischen Wattenmeeres, das zu den letzten ursprünglichen Naturlandschaften der Welt gehört und seit 2009 als Weltnaturerbe registriert ist. Im Sommer ist es sogar möglich, zur Nachbarinsel Amrum zu waten, wo auf halbem Wege ein altes Schiffswrack liegt und nun als Touristenattraktion dient. Bevor das Wattwandern beginnt, muss zunächst ein hüfttiefer Priel überquert werden. Diese Wasserläufe, die bei Niedrigwasser entstehen, bieten den Lebensraum für zahlreiche Fischarten und Nordseegarnelen und bieten daher hervorragende, wenn auch nicht ungefährliche Gelegenheiten für einen guten Fang. Aber auch die Binnengewässer, vor allem das Kanalsystem, bieten reichlich Anglerfreuden.


Binnengewässer auf Föhr


Binnengewässer auf Föhr.jpgDas die Insel umspannende Kanalsystem dient nicht nur dem Schutz vor Versumpfung, sondern ist auch zugleich Lebensraum für zahlreiche Fischarten, die sich im Laufe der Zeit angesiedelt haben. Vor allem das Oldsumer Schöpfwerk, das auch für Touristen zugänglich ist, beinhaltet eine stattliche Anzahl an Fischarten. Dazu zählen Aal, Hecht, Plattfisch, Zander, Barsch, Schlei, Karpfen, Aland, Brasse, Güster, Rotauge und Rotfeder.

Neben dem Kanalsystem ist die Au, einige Teiche auf Föhr sowie ein natürlich fließendes Gewässer, die Goddel, zum Angeln geeignet. Zwei der Teiche sind an den einzigen auf Föhr ansässigen Anglerverein verpachtet. Für die Goddel können Gastkarten beim Anglerverein erworben werden. Die Goddel-Karte lohnt sich für diejenigen, die Zander und Hecht angeln möchten.

Nur mit dem Fischereischein und ohne weitere Genehmigung kann am Yachthafen in der Moole, dem Auslauf in die Nordsee, geangelt werden. Als Geheimtipp gilt zugleich das Gebiet hinter dem Café „Helgoland“. Dort befindet sich in einiger Entfernung die Schleuse, welche die Einmündung zum Kanalsystem darstellt. Um bevorzugt Brassen oder Rotfedern zu fangen, sollte der Kanalabschnitt im Ort Oevenum untersucht werden.

Hochseeangeln auf Föhr


Makrelenschwarm in der Nordsee.jpgDas Wattenmeer ist ein fruchtbarer Lebensraum für etliche Garnelen, Krebse und Fischarten. Im Sommer bei Niedrigwasser sind Priele die idealen Anglerorte. Vorsicht ist hier geboten – das unberechenbare Wattenmeer fordert jedes Jahr seinen Tribut an übermütigen Touristen.

Wer bei einem Angelurlaub auf Föhr jedoch auf sich achtet, kann einen kapitalen Fang landen.
Die besten Zeiten zum Angeln auf Föhr sind:

•    In den Sommermonaten von Juni bis September: Meeräschen
•    Mai bis Juli: Hornhechte
•    Juni, Juli, August: Makrelen und Dorsch
•    August bis Mitte Oktober: Dorsch
•    August bis Oktober: Wolfsbarsch und Maifisch  

 

Zum Krabbenfischen fahren die Kutter aufs offene Meer. Oft besteht für Touristen und Gastangler die Möglichkeit, die Kapitäne zu begleiten. Vom Kutter aus sind nicht nur Krabben und Garnelen, sondern beispielsweise auch Dorsche und Makrelen in Angel-Reichweite. Hier sollte auf die Jahreszeit geachtet werden. Spätestens Ende August ziehen die Makrelen weiter.

Meerforellen gibt es dagegen ganzjährig und in Küstennähe, jedoch sind die Fische sehr scheu und beißen nicht auf jeden Köder.

Meerforellen sind beliebte Angelfische.jpg

Brandungsangeln auf Föhr

An steinigen Küsten oder am Einlauf eines Priels ist der beste Platz zum Brandungsangeln. 3 Stunden vor Hochwasser sind die Priele mit Fischen gefüllt, die durch die aufkommende Strömung angeschwemmt werden.
Die beste Zeit zum Angeln sind auch hier die Sommermonate bis hinein in den Oktober. Folgende Fische sind häufig anzutreffen:

•    Wolfsbarsch
•    Plattfische
•    Flunder
•    Kliesche
•    Wittling
•    Stint

Wolfsbarsch.jpg

Auch Heringe oder Dorsche verirren sich bisweilen in Brandungen; dies geschieht aber sehr selten.

Köder

Für Küsten- und Brandungsfischen in der Nordsee ist der dort lebende bis zu 20 cm lange Wattwurm ein verlockender Köder. Jedoch kann er nicht in jedem Wattgebiet gejagt werden. In ausgewiesenen Naturschutzgebieten ist das Fangen der Würmer unter Strafe verboten. Weitere Köder, die von Anglern verwendet werden, sind Kunstköder wie Blinker sowie Wobbler, Fliegenköder oder Streamer. Als beliebteste Angelmethode gilt hier das Spinnfischen; das Fliegenfischen bzw. das Streamerangeln kommt aufgrund der starken Strömungen eher selten zum Einsatz.
Zum Meeresfischen, besonders um Makrelen zu fangen, sind vor allem Pilker geeignet.

Genehmigungen zum Angeln auf Föhr


Für das Angeln auf Föhr und in der Nordsee ist zunächst ein Fischereischein vonnöten. Der Jahresfischereischein ist auch gültig, wenn er in anderen Bundesländern ausgestellt worden ist. Im Ordnungsamt kann unter Umständen jedoch auch ein Gastangelschein ausgestellt werden.

Fang 2012 - Karpfen - SfV

Des Weiteren gibt es Angelerlaubnisscheine, sogenannte Gästekarten. Diese müssen erworben werden, um in Gewässern auf Föhr angeln zu können. Solche Scheine sind sowohl in der Touristik-Information als auch in der Föhrer Fischräucherei in Oevenum erhältlich. Bis Ende 2012 hatte diese Aufgabe das Geschäft „Eisen-Gustav“ in Wyk inne, in dem es auch Angelzubehör gab. Seit 2013 können Gastangelkarten, Köder und Anglerzubehör hier erworben werden:

Föhrer Fischräucherei
Buurnstrat 79
25938 Oevenum

Für die Goddel selbst gibt es bei den Verkaufsstellen keine Gastanglerkarten.  Geangelt werden darf vom Oldsumer Schöpfwerk inklusive Kanalstüpck bis zur verengten Brücke über den Siedlerweg unterhalb von Oldsum. Für diese Bereiche sind also Gastanglerkarten möglich.

Fang im Juli 2013

Nähere Auskunft zu den Gastangelkarten bzw. Angelscheinen können geben:

Amtsverwaltung Föhr-Amrum
Hafenstraße 23
25938 Wyk auf Föhr
Tel. (04 681) 50 04 -0

Angeln
Sportfischerverein Föhr e.V.
Jürgen Friedrichsen
25938 Wyk auf Föhr
Tel. (0 46 81) 85 06
Homepage: http://www.sfv-foehr.de/

Föhr Tourismus GmbH
Gästeservice Utersum
Klaf 2
25938 Utersum auf Föhr
Tel: (0 46 83) 3 46
Fax: 13 61
Homepage: http://www.foehr.de/


Anglerverein auf Föhr


Der in Föhr ansässige Sportfischerverein Föhr e.V. besitzt am Kanalsystem in Oldsum eine Pachtstrecke von 2,5 km Länge und einer Tiefe von ca. 1,5 m sowie zwei Pacht-Teiche in Lonke und Utersum. Seit 2005 ist der Teil des Kanals in den Händen des Anglervereins. Der Verein wacht über den Fischbestand, sodass ein Aussterben einzelner Arten verhindert werden kann. In diesen Gewässern darf nur mit der Erlaubnis des Vereins geangelt werden.

Der Verein stellt auf seiner Internetseite eine Liste mit den besten Fängen 2011 bis 2013 bereit. Angler können ihre Fangbilder einschicken, die dann auf der Internetseite veröffentlicht werden.

 

Bilder:

  • Angeln auf Föhr: © PRCreativeTeam - Fotolia.com
  • Kanalsystem auf Föhr: © mgebauer - Fotolia.com
  • Makrelenschwarm: © Marcel Delfs - Fotolia.com
  • Meeresforellen: © Daniel Lorenz - Fotolia.com
  • Wolfsbarsch: © Felix Horstmann - Fotolia.com
  • Fang-Bilder © Sportfischerverein Föhr